Melden Sie sich für den New'sBlog an 

Verpassen Sie keinen Input und melden sich mit Ihrer Mail Adresse an

Erster "Zündstoff" Life Event in Aarau "Leadership - der fehlende Part"

Zündstoff Event vom 28.03.2019 - 1630 - 1930 
Im Ausbildungszentrum VAEI Aarau

Bildschirmfoto 2019-04-09 um 214214png

Am ersten Abend des ersten "Zündstoff Event" haben wir uns vorgenommen ein Thema zu beleuchten, welches nicht bereits in den verschiedenen Weiterbildungen zum Thema gemacht wurde, und die Teilnehmer langweilen würde ...

Also haben wir uns für "Leadership - der Fehlende Part" entschieden.

Worum geht es:

Grundsätzlich kommen wir zur Welt mit einem vollen Rucksack an Potenzial, Begabungen, Berufungen - doch gelingt es uns nicht diese zur vollen Blüte zu tragen. Woran liegt dies, dieser Frage haben wir uns gestellt und nach den Ursachen gesucht ...

Erziehung: 

Als dominanter Faktor zeigt sich, das hier die Erziehung (ERZ) ein wesentlicher Beitrag dazu leistet, das wir unser Potenzial nicht entfalten können. Durch den Einfluss von Kultur, der aktuellen Zeit (Jahr) und der Umwelt wird dieser Umstand verstärkt und führt in der Konsequenz dazu, das rund 66% unseres Potenzial, unserer Berufungen und Begabungen verloren bzw. eingeschränkt werden.

Komfort Zone:

Wir schränken uns auf die "Komfort Zone" ein und erleben diesen Raum als "normales Leben"!
In der Konsequenz daraus, bleibt für unsere "Persönlichkeit" unser "Sein" kein Raum.
Erst wenn wir es wagen, die Komfort Zone zu durchbrechen, gelingt es uns zusätzlichen Raum zur Entwicklung zu schaffen. 

In der folgenden Grafik, habe ich versucht die verschiedenen Komponenten darzustellen:

Bildschirmfoto 2019-04-05 um 235116png

Der verlorene Part (Potenzial)

Wenn wir uns bewusst sind, welches Potenzial ungenutzt in uns schlummert, wird uns bald klar das dies nicht nur bei uns selbst der Fall ist - jeder in unserem Umfeld ist mehr oder minder davon betroffen. Als Führungsverantwortlicher ist es eminent wichtig das wir uns diesem umstand bewusst sind und dies in unserem Führungsverhalten integrieren. 

Wenn es Ihnen gelingt, das verborgene Potenzial ihrer Mitarbeiter zu aktivieren, wird sich der Mitarbeiter wie von selbst weiterentwickeln! Jeder dem es gelingt, seien "Fesseln der Erziehung" zu durchbrechen und sein potenzial zu entfalten wird sich dauerhaft motivierter engagieren und andere Mitarbeiter aktivieren!

Sandro Seeholzer
Mental Performance - Business Coaching

In den verschiedenen Workshops und Seminaren die wir in den vergangenen 6 Jahren mit unseren Kunden erleben durften, wurde der Wunschh an uns getragen, ob es nicht eine Methode gäbe, die Mitarbeiter eines Unternehmens mit mehr Tiefenwirkung und Entwicklungkontinuität zu begleiten um eine Langfristige und internistische Motivation zu entwickeln und den Aufbau einer beziehungsebene zum Unternehmen zu initiieren.

Wir haben diese Herausforderung angenommen ...

Mit der weiterentwicklung des Integralen, lösungsorientierten Coachings zum mental Performance - Business Coaching , ist es uns gelungen, eine Methode zu entwickeln die bereits in der Vergangenheit vielen Teams den weg zum Erfolg gezeigt hart.
Das mentale Performance -Business Coaching hat seine Wurzeln im Sportmentalcoaching, bereits Timothy Gallwey - der als "Vater" des modernen Coachings" bezeichnet werden kann, griff dieses Thema auf. Daher war es naheliegend, Das wir das *MPC für den Einsatz im Business- und Mentalcoaching weiter entwickeln würden. Wo es seine effektivität und einfachheit im integralen Ansatz entfalten kann.


Wie arbeiten wir:

Die 6 Ebenen im Coachingprozess

  1. Das Vorgespräch
  2. Zielsetzungen, Visionen, Motivation
  3. Aktuelle Systeme - Das Zielsystem
  4. Aktuelle Wertesysteme, Ressourcen, Kompetenzen
  5. Coaching, Training, Grad der Verwirklichung
  6. Integration im Alltag, Wandelung, Performance

Dieses Bild zeigt, um was es uns im Coaching geht, wir machen die verschiedenen Verbindungen im Gehirn des Coachees sichtbar, definieren die Qualität der vorhandenen Informationen, die Wertigkeit. Hinterfragen die bestehenden Verbindungssysteme.

cobweb-3725540_640jpg

Dieser Prozess ist für den Klienten sehr intensiv, da er bei diesem Prozess, neue und junge Synaptische Verbindungen entwickelt und neue Muster und Werte in sein bestehendes System integriert.


Am 16.03.2019 findet der erste Infotag über das Thema in Hunzenschwil AG statt.
weitere infos folgen im laufe des Januars 2019

Fit für die Prüfung

Um in Prüfungen erfolgreich zu sein, müssen Sie wissen, wie Sie gezielt und effizient lernen und wie Sie eine allfällige Prüfungsangst überwinden können. Dabei spielt auch der richtige Umgang mit Stress eine wichtige Rolle. Mit unserem Seminar "Fit für die die Prüfung" unterstützen wir Sie dabei herauszufinden welches Ihre Prüfungsstrategie ist, indem wir gemeinsam herausfinden, welcher Lerntyp Sie sind und zeigen Ihnen, wie Sie den Stress der Lernphase erfolgreich in den Griffe bekommen.


Kursinhalte:

  • Prüfungsangst
  • Tips für Prüfungsstress
  • Mündliche Prüfung
  • Müllzeit reduzieren
  • Welcher Lerntyp bin ich
  • Was dich wirklich Ansporn
  • Einstellung wählen
  • usw.

Kursziele:

  • Sie kennen Methoden zum Stressabbau
  • Sie können dem eigenen Prüfungsstress vorbeugen
  • Sie sind mental bereit für mündliche und schriftliche Prüfungen
  • Sie erkennen das Potenzial Ihres Lerntyps
  • Sie sind motiviert Ihre eigene Prüfungsstrategie zu entwickeln
  • usw.

Zielgruppe:

  • LAP Vorbereitung 
  • Handwerker (Maler, Elektriker, Schreiner, Gipser)

Limbic TeamUP!

Bei Limbic TeamUP! handelt es sich um ein Gesellschaftsspiel, das eine Analogie zu "Mensch ärgere dich nicht" darstellt. Es wurde von uns, speziell für Sie entwickelt.
IMG_0133jpg
Das Spiel soll den Coachingansatz aufgreifen und vorgegebene Themen welche das Team zur Zeit beschäftigen, sollen mit Hilfe von Fragen bearbeitet werden und dadurch einen Veränderungsprozess bei allen Teilnehmern auslösen.

Im Spiel werden NLP und Sprachkybernetik angewendet, durch die das einfache Denken durchbrochen und der Zugang zum Unbewussten geöffnet werden soll.

Die Team Ziele, welche Sie als Teamleader integrieren möchten - können wir flexibel in die Spielkarten integrieren. Somit wir das Spiel ein individuelles Tool welches ihnen erlaubt - schneller, einfacher und fokusierter neues Wissen und Verhalten in Ihr Team zu integrieren und langfristiger zu verankern.

Limbic TeamUP! funktioniert ausserordentlich gut in Kombination mit dem Workshop TeamUP! kann aber ebensogut auch in spezifische Workshops als Baustein eingebaut werden.

Aktuell setzen wir das Tool in Workshops mit Kadern und Leadership Seminaren ein.
Mentaltraining: Dauerhaft Top-Leistungen im Management?

Durch mentales Training aus dem Spitzensport zu mehr Erfolg im Management.

Die Macht der Gedanken steht hoch im Kurs. Ob zur Unterstützung der Selbststeuerung, zur persönlichen Leistungssteigerung, zur angestrebten Zielerreichung oder zum wirksamen Stressabbau – mentales Training und Mentaltechniken sind nicht nur für Topathleten, sondern auch für Führungskräfte ein wirksames Erfolgsrezept. Was sich für Laien zunächst nach violettem, esoterisch oder okkulter Technik anhören mag, folgt streng sportwissenschaftlichen und neuropsychologischen Erkenntnissen.

Im Fokus steht dabei unter anderem, sich nicht von Aussenstehendem ablenken oder manipulieren zu lassen.

Es sind vier Geheimnisse, die das mentale Training erfolgreich machen:

1. Die richtige Grund(ent)spannung

Die wichtigste Voraussetzung für mentales Training ist ein Zustand körperlicher und geistiger Entspannung – der sogenannte Alpha-Zustand. In diesem Zustand ist der Mensch wach und aufnahmefähig, das Gehirn jedoch läuft auf Sparflamme. Der Vorteil: Während die Gehirnfrequenz zwischen acht und zwölf Hertz liegt, ist das Unterbewusstsein besonders leicht zugänglich. Im Gegensatz zum Beta-Zustand zwischen 13 und 30 Hertz, in dem der Mensch wach und voll konzentrationsfähig ist. Erreicht werden kann diese vorteilhafte niedrige Grundspannung durch sportwissenschaftliche Entspannungstechniken wie die Progressive Muskelrelaxation oder durch Autogenes Training.

2. Ziele visualisieren

Optimal genutzt werden kann der Zustand absoluter Tiefenentspannung, um im Kopf das Bild von einer gewünschten Situation entstehen zu lassen. Nach dem Prinzip der selbsterfüllenden Prophezeiung wird das Zielbild im Unterbewusstsein neuronal und bildlich verankert. Ergebnis: Das eigene gewünschte Verhaltensziel, z. B. eine Verhandlungssituation, wird so leichter erreicht. Die Idee dahinter ist einfach und funktioniert in der Praxis, das Unterbewusstsein unterstützt das Bewusstsein bei der Zielerreichung.

3. Affirmationen „Moment of Power“

Erfolgreiche Sportler bringen sich mit positiven Bekräftigungen immer wieder in den Zustand des „Moment of Power“, in dem Zweifel keinen Platz haben. Die wichtigste Erkenntnis hierbei ist: Zweifler siegen nicht und Sieger zweifeln nicht. Um Sieger zu werden, nutzen diese die Kraft der Affirmation, der sogenannten Botschaft für das Unterbewusstsein. Unterschieden wird zwischen der Fremdaffirmation eines Mentalcoaches oder der Autoaffirmation, die sie sich selbst geben.

4. Ziele verankern

Schlussendlich werden im mentalen Training Ziele und Botschaften nicht nur gesetzt, sondern auch abrufbar gemacht. Fühlbare Zustände (z. B. „Selbstbewusstsein“) werden mit bestimmten Gesten, Wörtern und Bildern verknüpft. Bereits erzielte Erfolge werden so immer wieder abrufbar gemacht. Eine Technik, die besonders bei der Vorbereitung von Spitzensportlern für die Olympischen Spiele zur Anwendung kommt. Die Wettkämpfe vor den Spielen sind nur die Vorbereitung. Diese Erfolgserlebnisse gilt es unter Druck im Wettkampf wieder neu abzurufen oder sogar zu steigern. Das mentale Training kann sehr gut genutzt werden, um im Hier und Heute auf eine Situation in der Zukunft vorzubereiten, in der unter höchster Anspannung eine sehr gute Leistung (immer wieder) abgerufen werden muss.


Mentales Training unterstützt Sportler wie Führungskräfte dabei, konkrete Ergebnisse zu erreichen und erfolgreich zu sein, indem sie besonders die Selbststeuerung fördern. Wie die Begrifflichkeit bereits verdeutlicht, stecken hinter dem mentalen Training Techniken, die angewandt und trainiert werden müssen. Das in vielen Ratgeberbüchern postulierte „positive Denken“ allein reicht nicht aus. Um als Führungskraft beruflich weiterzukommen, braucht es neben Management-, Führungs- und sozialen Kompetenzen eine ausgeprägte Willenskraft sowie die Fähigkeit, interne Emotionen und externe Umfeld-Ablenkungen oder gar Hindernisse zu erkennen und zu überwinden.

Durch das mentale Training werden

- die Selbstüberwindungskraft

- die Zielfindungs- und Planungsfähigkeit

- das Fokussieren auf eine bestimmte Sache

- das Durchhaltevermögen

- die Selbstwirksamkeit und

- die Emotionssteuerung

gestärkt.

So werden aus Handlungskompetenz und Willenskraft Erfolgsfaktoren für die berufliche Praxis namens Umsetzungskompetenz und persönliche Stärke.


Quelle: Von Olaf Kortmann am 19. Mai 2014 / Führung und Leadership, Persönliche und soziale Kompetenzen